Eine Chronik aus dem 12. Jahrhundert

Von: nirak03

 

Die Zwillinge Einhard und Gunnar von Arsberg erleben ihre Knappenzeit auf der Burg Wallberg. Es ist das Jahr 1152, als ihre Geschichte beginnt. Sie sind zwar Zwillinge, aber doch sehr unterschiedlich. Der eine immer eine Spur zu vorlaut und der Andere eben etwas besonnener. Das Schicksal hat es so gewollt, dass die zwei auseinandergerissen werden. Während Gunnar, mit seinem Herrn dem Aufruf des Kaisers Friedrich Barbarossa folgt, bleibt Einhard zunächst zurück. Aber bald wendet auch für ihn sich das Blatt und er trifft auf Herzog Heinrich den Löwen. Dieser bietet ihm an, in seine Gefolgschaft zu treten und Einhard nimmt an.

 

Der Löwe des Kaisers schildert nun zum einen wie Heinrich der Löwe an seine Macht kam und wie der Kaiser versuchte, Italien in die Knie zu zwingen. Durch die Zwillinge ist der Leser hautnah dabei. Eindrucksvoll schildert die Autorin von dem Leben dieser zwei. Sie erzählt davon, wie die Knappen behandelt wurden, wie sie ausgebildet wurden und wie sie ihre Freizeit gestalteten. Dadurch, dass sie die beiden Protagonisten Gunnar und Einhard an die Höfe der wichtigsten Männer dieser Zeit schickte, erlebt der Leser nun, wie der Kaiser regierte. Er ist dabei, wenn er gegen die Lombarden zieht. Erlebt die eine oder andere Belagerung einiger Städte mit und erlebt natürlich auch die Schrecken des Krieges. Gunnar ist der Zwilling in den Diensten des Kaisers.

 

Sein Bruder Einhard hingegen steht im Dienst von Heinrich dem Löwen. Hier wird davon erzählt, wie dieser versucht seine Macht auszubauen und seine Ländereien zu verteidigen. Die Slawen fallen immer wieder in seine Ländereien ein und müssen vertrieben werden. Auch Einhard erlebt, was Krieg bedeutet.

 

Dadurch, dass über jedem neuen Kapitel die Jahreszahlen stehen, liest sich das Buch schon fast wie eine Chronik. Zwar eine Chronik über die fiktiven Charaktere Gunnar und Einhard, aber dadurch nicht weniger spannend. Die Autorin hat es wunderbar geschafft, ihre fiktive Handlung mit den historisch belegten Begebenheiten der Zeit zu verbinden. Entstanden ist eine glaubhafte und authentische Geschichte über zwei junge Männer in den Diensten von zwei starken Herrschern. Mir hat dieser Einblick hier sehr gut gefallen. Es hat Spaß gemacht mal bei Gunnar zu sein, aus seinem Leben zu lesen. Er war so manches mal vorlaut seinen Vorgesetzten gegenüber, sodass man schon Angst bekam, es könnte böse Folgen für ihn haben. Er hat aber auch einige Abenteuer erlebt, die Anlass zum Schmunzeln gaben.

 

Genauso interessant aber war auch das Leben von Einhard, auch wenn dieser einen ganz anderen Weg eingeschlagen hat. Mit seiner ruhigen etwas besonneneren Art kann er überzeugen. Ich habe vor allem ihn gern ein Stück seines Weges begleitet.

 

Cornelia Kempf ist es wunderbar gelungen hier zwei Charakteren Leben einzuhauchen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Auch wenn beide verschiedene Wege gehen, so sind sie doch Zwillinge und miteinander verbunden und diese Verbundenheit spürt auch der Leser. Es macht einfach Spaß hier zu lesen. Zudem gibt es spannende Einblicke in das Leben im 12. Jahrhundert und vor allem was es bedeutet in den Diensten so mächtiger Männer zu stehen.

Ein Personenregister zu Beginn, und ein kurzes Nachwort am Schluss beenden das Buch. Der Löwe des Kaiser Der Aufstieg ist ein gut recherchierter historischer Roman, der lebhafte Einblicke in die Jahre 1152 bis 1168 gibt. Denn genau über diese Zeitspanne geht dieser erste Teil. Der zweite Band ist bereits in Arbeit und wird mit Spannung erwartet. Ich freue mich schon jetzt darauf zu erleben wie es mit Gunnar und Einhard und ihren Familien weitergeht.